Grundlagenmusik

- Home - Grundlagenmusik - Visual Arts   Experimentelle Musik: Darmstadt - München -
- Essel - Saitensack - Zeitfalten - ARGO - Bildstörung - Kunstfabrik -
 




ARGO: Essel, Hoffmann, Stett
Wunderlich, Rom
Audience

Connections
Experimentelle Musik
Stephan Wunderlich
René Bastian
Hans-Leo Rohleder
Rolf Langebartels
SKOP Frankfurt

1999

2 x Sologeige

Freitag, 26. November 1999
Mathieu Werchowski: Improvisation
Hans Essel: Saitensack

Der Verein für experimentelle Musik Darmstadt veranstaltet ein Konzert mit den beiden Geigern Mathieu Werchowski (Grenoble) und Hans Essel (Darmstadt), die jeweils den neuesten Stand ihre Arbeiten auf der Sologeige vortragen. Es gibt sehr wenige Geiger, die neuartige eigene Musik ohne elektrische Hilfsmittel auf der Geige entwickeln. Daß man jetzt gleich zwei in einem Konzert hören kann, ist ein sehr seltenes Ereignis. Während beide die Klangmöglichkeiten der Geige extrem ausschöpfen, sind die musikalischen Ideen grundverschieden. Der Geiger Werchowski strebt expressiv improvisierend Komposition im Augenblick an. Neben multimedialen und elektronischen Arbeiten schätzt er das direkte und hochdifferenzierte Spiel auf der Geige. Essel, Mitgründer der Gruppe ARGO, entfaltet in einem geplanten, vorgegebenen Rahmen, dem "Saitensack", eine neue Idee von Violin-Spiel, das in sich improvisatorisch ist. Sicher werden sich beide auch zu gemeinsamer Improvisation hinreißen lassen.

Elektroakustische Kleinigkeiten

Samstag 4. September 1999
Jérôme Noetinger und Lionel Marchetti

Der Verein für experimentelle Musik Darmstadt veranstaltet am Samstag, den 4. September 99, um 21h, in der Kunstfabrik Arheilgen ein Konzert mit Jérôme Noetinger und Lionel Marchetti. Lionel Marchetti entwickelte die Idee akustischer Bilder. Seine Kompositionen lassen sich der musique concrète zuordnen. Daneben improvisiert er mit Liveelektronik. Jérôme Noetinger arbeitet seit vielen Jahren mit Marchetti zusammen, unter anderem in dem Multimedia-Projekt Cellule d’Intervention Metamkine, welches bereits 1997 in Darmstadt vorgeführt wurde. Diesmal spielen die beiden Musiker elektroakustische „Kleinigkeiten“: Improvisationen über Substanz, Rhythmus und Spannung.